Die Violetten in Hamburg

Die Violetten - ein Projekt zur Rettung der politischen Vernunft

Bundesgeschäftsstelle:
Bundesgeschäftsstelle der Violetten
Zur Bundeswebsite:
Bundeswebsite der Violetten
Wahlspot 2013
Wahlspot 2013
Spenden für die Violetten
Atomausstieg
Atomausstieg selbst gemacht

"Wenn Frau Merkel glaubt, sie kann die abgeschalteten Kernkraftwerke einfach wieder einschalten lassen und einfach 110 anrufen, wenn es Protest gibt, ist sie bei uns falsch verbunden", sagte Rainer Wendt, Verbandschef der Deutschen Polizeigewerkschaft, dem Handelsblatt Online.

(Quelle: Handelsblatt Online, 18.05.11)

Netzwerk-Partner
Spirit Online
Die Mitgliederzeitung
Die Mitgliederzeitung der Violetten

(Ver-)Kommerzialisierung des Gesundheitswesens gescheitert

Wie die Tageszeitung JUNGE WELT in dem Artikel „Teure Kommerzialisierung“  (hier als PDF) von Johannes Supe berichtet, sind zwei  Broschüren zum Thema Gesundheitswesen erschienen, herausgegeben vom Konzernbetriebsrat der Asklepios Kliniken. Zeit für eine Bestandsaufnahme und einen kritischen Blick hinter die Kulissen dessen, was sich tagtäglich in einem Teil unserer medizinischen Einrichtungen abspielt.

Wir wissen, dass im Zuge des neoliberalen Denkens im alltäglichen Sprachgebrauch vor einigen Jahren aus Patienten plötzlich „Kunden“ wurden. Damit einhergehend wurde das interne  Abrechnungswesen geändert. Es wurde ein System sogenannter „Fallpauschalen“ eingeführt. Das sollte zu einer neuen, besseren Ökonomie in Krankenhäusern führen. Bessere Vergleichbarkeit. Mehr Transparenz. Marktgerechtere Preise. Doch lässt sich dieser Bereich des Lebens überhaupt derart durch einen Marktmechanismus regeln?

Jetzt liegen die Ergebnisse dieser Verkommerzialisierung des Gesundheitswesens vor. Das medizinische Personal hat sich akribisch an die Arbeit gemacht, alle damit einhergehenden Veränderungen und eingeführten Prozesse zu dokumentieren, das Zahlenmaterial darzulegen und zu analysieren (krankenhaus-satt-fabrik.de).

Die Zahlen und Fakten sprechen eine klare Sprache. Sie zeigen unmißverständlich den Misserfolg des neuen Systems und die Zumutungen, die dem medizinischen Krankenhauspersonal dadurch auferlegt wurden. Das Ergebnis votiert somit gegen die Kommerzialisierung (Broschüre als PDF hier). Die Daten und deren Analyse offenbaren die Widersprüche zwischen der Größe Zeit einerseits, die für die Patientenbetreuung notwendig ist, und der Logik des Geldes andererseits, welches damit nach betriebswirtschaftlichen Regeln marktgerecht verdient werden soll. Auch in diesem Lebensbereich – dem Gesundheitswesen – zeigt sich das Dilemma des Kapitalismus anhand der 4.Dimension – der Zeit, worauf bereits in anderen Zusammenhängen hingewiesen wurde (s. hier). Das Universum ist eben nicht kapitalistisch aufgebaut, auch wenn uns bürgerliche Ideologen das allzugerne Glauben machen würden.

Die Thesen zur Ökonomisierung wurden in einer weiteren Veröffentlichung zusammengefasst (Broschüre als PDF hier).

Die Faktenlage, das Ergebnis hinsichtlich des Zieles eines verbesserten Krankenhausbetriebes, als auch die Schlussfolgerungen widersprechen der neoliberalen Behauptung, dass sich das Gesundheitswesen nach der Marktlogik organisieren lässt. Sie belegen vielmehr das Scheitern des Denkens der neoliberalen Ökonomen. Wieder einmal, möchte man sagen, denn dieses Scheitern begleitet uns nun schon seit Jahrzehnten. Seine Krisen reihen sich mittlerweile auf, wie bunte Glaskugeln auf einer Perlenkette.

Warum ist das so?

Die werttheoretische Erklärung hatte der deutsche Soziologe und Wertekritiker Robert Kurz schon bei Einführung dieser Ökonomiesierungs-Politik gegeben. Demnach ist der Bereich Gesundheit – genau wie Bildung, Kinderkriegen, Kinderbetreuung u.a. – eine Sphäre von gesellschaftlichem Konsum. Es kostet Geld. Solche Lebensbereiche können nicht einfach analog der Produktion von physischen Waren gehandhabt werden und einen betrieblichen Gewinn produzieren, selbst wenn man ihnen formal ein derartiges Korsett kaufmännisch verordnet und von außen einfach überstülpt. Der gesellschaftliche Charakter des Gesundheitswesen ändert sich dadurch nicht.

Das Scheitern war also vorprogrammiert und resultiert aus einem völlig unzureichenden Wissen über das Wesen des Kapitalismus. Das beweist zum wiederholten Male, dass die bürgerlichen Vulgärökonomen ihr eigenes System nicht verstehen. Ein Blick ins Kapital von Marx oder die Teilnahme an einem Lesekreis fundierter Kapitalismuskritik ist einem Ökonomie-Studium an einer vermeintlichen „Elite-Universität“ im Zweifelsfall immer noch vorzuziehen. Eigenes Denken hilft manchmal übrigens auch, was einem zugunsten der in Aussicht stehenden  „Karriere“ dort jedoch (oft bewusst) abtrainiert wird. Stattdessen bekommen Studenten Formeln präsentiert, die den Anschein von Wissenschaftlichkeit erzeugen sollen, auch wenn das längst entlarvt und der Mythos hinter ökonomischen Zahlenspielen entzaubert ist (s. Interview hier).

Holger Roloff, 03. Mai 2017


Auch in der Schweiz hat man entsprechend schlechte Erfahrungen gemacht – deshalb die Forderung „Gesundheit vor Profit“ (hier)

Die Privatisierungswelle geht weiter – auch in anderen Lebensbereichen wie z.B. Verkehr/Strassennetz (hier) und (als PDF) wozu brisanterweise sogar eigens die Verfassung geändert wird – hier eine Rede dazu aus dem Bundestag (Sahra Wagenknecht 1.6.2017), in der die Beweggründe offen gelegt werden (Video hier)

Grundeinkommen statt Krankengeld eine Diskussion beim FREITAG (hier)

Profit for Patientenwohl – ältere Klinikpatienten werden aus ökonomischen Gründen oft höherem Pflegefallrisiko ausgesetzt (hier)

Jutta Ditfurth macht im Interview plausibel, warum z.B. Zustände in Kliniken, wo Patienten wie in Fließbandeinheiten abgehandelt werden, nur durch Abschaffung des Kapitalismus  überwunden werden können und nicht durch Reformen (hier)

Wie läuft es im Gesundheitswesen eigentlich woanders? Hier Erfahrungen aus Kuba (hier)

Die psychoanalytische, seelische und gesundheitliche Grundlage der heutigen Verhältnisse  einer irrationalen „Leistungsgesellschaft“ offenbart ein Vortrag von Hans-Joachim Maaz: „Warum unsere Gesellschaft so krank ist“ (Video), auch wenn man ihm in einigen Aussagen des zweiten Teils ausdrücklich widersprechen kann, weil ihm offensichtlich der Fehler unterläuft, die Pegida-Bewegung und die AfD auf rein psychoanalytische Aspekte reduzieren zu wollen und gleichzeitig deren ideologische Grundlagen ausgeblendet bleiben. Gleiches gilt für durchaus noch existente Nazi-Parteien wie der NPD oder DIE RECHTE, deren Wesen eine falsche Grundidentifikation mit der Irrationalität des Kapitalismus darstellt. Rechtes Denken bedeutet, dass Machtanspruch (Erhaltung der Eigentums-, Ausbeutungs- und Arbeitsverhältnisse, Unterdrückung der Schwächeren) und Ausgrenzungsdrang (Trennung der Menschen, Angst vor dem „Fremden“, vor sozialem Abstieg und Verlust von Privilegien etc.) in Krisenzeiten auf die Spitze getrieben werden sollen, anstatt sie zu überwinden. Dennoch bietet Herr Maaz im ersten Teil des Vortrages einen Hebel, bei dem man bei einer kritischen Analyse der psychischen Seite ansetzen kann, um die inneren Ursprünge dieses fehlerhaften und narzistischen Entfremdungsdenkens in der warenproduzierenden Moderne zu verstehen. Nur was wir verstehen, um es selbstkritisch reflektieren zu können, können wir auch ändern.

Wie stellt sich das Zwei- bzw. sogar Dreiklassensystem der Medizin in der Praxis dar (hier)

Noch schlimmer ist es in den USA – da brauchen viele schon Crowdfunding-Aufrufe, um Operation- und Gesundheitskosten zu finanzieren – und dieses angeblich freiestes Land der Welt hatte bis vor Kurzem noch nichtmal das „Obamacare“-System (hier)

„Gefährlicher Ort Klinik“ – neuer Bericht der Deutsche Stiftung Patientenschutz (hier)

Print Friendly

Kommentieren

Zitat des Moments
"Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will." (Galileo Galilei)
Hauptsache Commons
Hauptsache Commons

TRANSFORMIEREN WIR DIE WELT ZUSAMMEN !

Hinweise und Berichte zu Projekten und Werkzeugen, welche für die Erschaffung einer lebenswerten Gesellschaftsform dienlich sind -
via Website und Newsletter !

Nächste Termine
  • Keine Termine.
Infos anfordern!
Bleibe informiert mit Infos über Die Violetten in und für Hamburg

E-Mail:

Name:

HH-Stadtteil:

Ja, bitte!
Kein Bedarf mehr

Seite übersetzen
Eine Hartz4-Geschichte
Hartz-Haustuer
13 / 19°C
sonnig
Südwestwind
Windrichtung
16 km/h
Geschwindigkeit
30%
Niederschlag?
Online-Petitionen
Online-Petitionen

Eine Seite, wo man unkompliziert aktuelle Petitionen unterzeichnen oder auch selbst eine ins Leben rufen kann.

Energiewandel in HH
Energiewandel in HH
Auch unterwegs dabei!
Mobile Website

Unsere Website wird auf einem Smartphone, iPad oder Handy lesefreundlich dargestellt - probiere es mal aus!